„Oma-Grau ist das reine Grauen!“. Dieser Satz könnte durchaus von Ari Seth Cohen stammen. Der New Yorker Modeblogger fotografiert leidenschaftlich gerne sogenannte Old Fashionistas, also Frauen und Männer um die 60, die mit ihrer modischen Extravaganz in der amerikanischen Metropole gerne auffallen.

Old Fashionista

Es ist nicht nur die Liebe zur Mode, sondern pure Lebensfreude

Cohen ist aus verschiedenen Gründen beeindruckt von seinen Fotomodellen: So ist er beispielsweise der Meinung, dass deren Stil interessanter ist, da sie sich in einem Alter befinden, in dem sie niemanden mehr beeindrucken müssen. Der Entschluss, was sie letztendlich tragen, entspringt nicht der breiten Masse, sondern ganz einfach ihrem eigenen Geschmack. Und taucht man einmal ein in die Welt dieser bestens gekleideten Damen und Herren, so verliert das Älterwerden auch schnell sein letztes Fünkchen Schrecken. Denn dort hat keiner Angst vor Hüten, Brillen und Schmuck in den verrücktesten Farben und Formen. Die Einstellung der Old Fashionistas repräsentiert nämlich nicht nur deren Liebe zur Mode, sondern vor allem die pure Lebensfreude – das Alter rückt automatisch in den Hintergrund. Doch wo findet Cohen eigentlich seine Fotomodelle? Getrieben von seiner Faszination für Modespezialisten im besten Alter zögert er nicht lange und spricht sie direkt an. Im New Yorker Central Park, im Museum und an vielen anderen Orten, an denen man sich eben gerne aufhält.

Rentner-Beige? Kenn‘ ich nicht!

Cohens Zielgruppe sind ältere Menschen, die sich modisch nicht dem typischen verstaubten Rentner-Beige unterwerfen – im Gegenteil! Selbstbewusst repräsentieren sie ihren ganz eigenen, oft extravaganten Stil. Die Fotos findet man auf seinem Blog „Advanced Style“. Hinsichtlich seiner fotografischen Arbeit fokussiert sich Cohen überwiegend auf Frauen und weniger auf Männer. Diese Auswahl trifft er nicht ganz ohne Hintergedanken, denn er ist der Überzeugung, Frauen hätten es beim Älterwerden schwerer als Männer. Sie würden häufiger für ihr Äußeres kritisiert, insbesondere für ihre grauen Haare. Daraus resultiere laut Cohen, dass viele sich bereits mit 40 oder 50 unsichtbar fühlen. Doch da gibt es ein Beispiel, das eindrucksvoll zeigt, dass das nicht so sein muss: Die im Jahre 2009 verstorbene Mimi Weddell war erfolgreiche Schauspielerin und Model. Die Doku „Hats off“ zeigt, wie ihre Schauspielkarriere erst im hohen Alter begann. So startete Mimi Weddell erst mit über sechzig Jahren ihre Filmkarriere und wurde in den 80ern insbesondere durch Film- und TV-Rollen bekannt. Mimi Weddell ist dabei nur eine von vielen, die in einem späteren Abschnitt des Lebens noch beeindruckende (Karriere-)Wege eingeschlagen haben.

Old Fashionistas: Alles, aber nicht unsichtbar!

Zurück zum Thema: Die Frauen, die Cohen ablichtet, sind jedenfalls alles, aber bestimmt nicht unsichtbar. Fern ab von jeglichen Klischees über Frauen ihres Alters lieben es Old Fashionistas, im Rampenlicht zu stehen und alle Blicke auf sich zu ziehen. Manche von ihnen um jeden Preis, wenn es sein muss, dann auch mit knallroten Wimpern.

Cohen jedenfalls ist sich da ganz sicher: Je älter diese Frauen werden, desto mehr Mut entwickeln sie was ihre Kleidung betrifft. Und dabei gilt es zwei wichtige Punkte zu beachten: Die Wahl der Kleidung orientiert sich nicht an dem aktuellen Modetrend. Und Stil ist zwar wichtig, Komfort allerdings ist wichtiger. Die nötige Gelassenheit bringt vermutlich das Alter mit sich. Da wird dann auch kein Gehstock mehr versteckt – ganz im Gegenteil: Er trägt sich als modisches Accessoire.

#seniorstyles – Old Fashionistas erobern das Netz

Aber nicht nur in Amerika interessieren sich Blogger wie Ari Seth Cohen für die Modewelt der Old Fashionistas. In Deutschland zum Beispiel findet man Bilder der Berliner Fotografin Marta Wilkosz auf ihrem Instagram-Account unter #seniorstyles. Dann gibt es da noch den Fotografen Scott Schuman, der auf seinem Blog „The Sartorialist“ unter anderem stilbewusste ältere Damen und Herren ablichtet. Und auch die Modeindustrie hat (endlich) den Nerv der Zeit erkannt: Neben dem Label „The Old Ladies Rebellion“ der Designerin Fanny Karst, werden mit Eveline HallDaphne Self oder Carmen dell’Orefice betagte, vor allem aber beindruckende Modelle auf den internationalen Laufstegen präsentiert. Wir jedenfalls finden, dass es längst Zeit wurde, dass endlich auch die Modebranche die schönen Seiten des Älterwerden widerspiegelt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here